Neuigkeiten - Travemünder Shantychor

Direkt zum Seiteninhalt

Neuigkeiten

Neuigkeiten
Hier finden Sie stets unsere aktuellen Neuigkeiten
Am Ender dieser Seite finden sie unser Archiv mit älteren Artikeln - Link nach unten zum Archiv

Feierliche Verabschiedung auf der Passat



 
Seit 1952 werden an der Schleswig-Holsteinischen Seemannsschule in Lübeck-Travemünde auf dem Priwall junge Menschen zu Fachkräften in der Seefahrt ausgebildet. Dabei gilt die Schule als eine moderne maritime Einrichtung für Brandabwehr, Rettung und Überlebenstraining sowie für Metallausbildung und Schiffsbetriebstechnik in Europa. Die Schule ist für unterschiedlichste Arbeitgeber der Seefahrt und seefahrtsbezogener Branchen ein verlässlicher Bildungspartner.
 
Am Freitag, dem 19. Juli, verabschiedete die Schleswig-Holsteinische Seemannsschule ihre erfolgreich ausgebildeten Schülerinnen und Schüler auf der Passat. Es wurden hervorragende Ergebnisse erzielt. Alle Absolventen erhielten ihren Abschluss. Davon 31 mit Auszeichnung. Das bedeutet, alle Fächer wurden besser als mit der Note 1,5 bestanden. Eine junge Dame bestand die Prüfungen sogar mit einer 1,0! Ein in dieser Anzahl noch nie dagewesenes Ergebnis.
 
Der Travemünder Shantychor trug mit seinen Liedern zur feierlichen Stimmung bei. Auf dem Oberdeck hatte sich Band und Chor versammelt und begeisterte SchülerInnen, deren Eltern und Verwandte, sowie die Vertreter der Reedereien und der Landesregierung Schleswig-Holstein auch zwischen den einzelnen Ehrungen immer wieder. Es wurde ein fröhlicher und beschwingter Nachmittag an Bord derer Passat. Dazu passte auch das bunte Treiben an Land und auf dem Wasser mit der Eröffnung der Travemünder Woche.

     
Travemünde 19.07.2024

Zehnjähriges Jubiläum des Travemünder Shantychores



 
Im Juni feierte der Travemünder Shantychor sein 10jähriges Bestehen mit einer großartigen Benefizveranstaltung im Brügmanngarten Travemünde. Diese besondere Feier war nicht nur ein Meilenstein für den Chor selbst, sondern auch ein Ausdruck der tiefen Verbundenheit mit der Travemünder Bevölkerung. Der Erlös des Abends ging zugunsten des Hauses der Jugend und der Jugendfeuerwehr Travemünde. Zwei Institutionen, die für die lokale Jugendarbeit unverzichtbar sind.
 
Der Chor eröffnete den Nachmittag mit der „Nationalhymne Travemündes“, welche die Zuhörer sofort in den Bann zog. Die kraftvollen Stimmen und die harmonischen Klänge, begleitet von Akkordeons und Gitarren, entführten das Publikum auf eine musikalische Reise durch die Welt der Shantys und Seemannslieder. Klassiker wie „La Paloma“ und „Rolling Home“ sorgten für nostalgische Momente und wurden von vielen im Publikum mitgesungen. Als Überraschungsgast war ein Startrompeter aus der Ukraine erschienen, der das Publikum sofort in seinen Bann zog und in der zweiten Konzerthälfte den Chor begleitete. Maksym Shevtsov ist Honorardozent und hat zahlreiche Konzerte mit verschiedenen Orchestern und Kammerorchestern gespielt und ist darüber hinaus in zahlreichen Solokonzerten als Solist aufgetreten.

         

 
Die Benefizveranstaltung war ein großer Erfolg. Dank der großzügigen Spenden konnten dem Haus der Jugend und der Jugendfeuerwehr inzwischen jeweils ein Scheck über 1.050 Euro übergeben werden. Diese Unterstützung wird es beiden Einrichtungen ermöglichen, ihre wertvolle Arbeit für die Jugend Travemündes fortzusetzen und auszubauen.
 
Zum Abschluss des Konzertes sang der Shantychor gemeinsam mit dem Publikum das Lied „Irgendwann gib es ein Wiedersehen“ bei dem alle Anwesenden die Verbundenheit und Gemeinschaft erleben konnten. Mit diesem emotionalen Ausklang endete ein unvergesslicher Nachmittag. Die Feierlichkeiten haben eindrucksvoll gezeigt, wie Musik Menschen verbinden und für einen guten Zweck mobilisieren kann. Der Travemünder Shantychor hat nicht nur ein bemerkenswertes Jubiläum gefeiert, sondern auch die Kraft der Gemeinschaft in den Mittelpunkt gestellt.
 
Den Abschluss bildete dann die interne Feier des Chores im Restaurant Marina mit einem tollen Grillbuffet, einem Video über die vergangenen 10 Jahre des Chores und der Ehrung der Gründungsmitglieder. Bei manch einem Getränk wogten die Gespräche hin und her. Es wurde ein wunderschöner Abend zum Abschluss der Feierlichkeiten.


Travemünde, 06.2024

Die Ankündigung auf der Rock Antenne Bühne


Hamburg, meine Perle
 
Ein Traum ging in Erfüllung. Der Travemünder Shantychor hatte ein Engagement, welches zu den ganz herausragenden Erlebnissen gehört. Die Jungs aus Travemünde sangen und spielten ein zweistündiges Konzert auf der Rock Antenne Bühne beim 835sten Hafengeburtstag.

 
 
Ideales Wetter, Sonnenschein, um die 19 Grad. Um 7 Uhr am Muttertag fuhr der Bus ab Travemünde los. Alle Mann an Bord, auch die Damen wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Und es hat sich gelohnt. Um 10 Uhr begann das Konzert. Der Platz vor der Bühne füllte sich immer mehr und das Publikum war begeistert. Es schunkelte, filmte mit den Handys und klatschte unentwegt. Der Chor gab alles, die Band war Klasse und Christian legte bei einigen der Stücke einen Solopart mit seiner E-Gitarre hin, der an beste Rock and Roll Zeiten erinnerte.

        

 
Von der Bergmann Gruppe, die den Travemünder Shantychor engagiert hatte, wurden die Travemünder mit ihren Damen bestens Backstage verpflegt. Ein wirklich gelungener Tag, der mit einem mehrstündigen Aufenthalt auf dem Gelände des Hafengeburtstags am Elbufer abgerundet wurde. Geschafft aber glücklich ging es danach mit dem Bus nach Travemünde zurück.

Travemünde, 18.05.2024

10 Jahre Travemünder Shantychor
 
Der Travemünder Shantychor feiert seinen 10. Geburtstag am 07. Juni 24 mit einem Benefizkonzert für die Jugendfeuerwehr Travemünde und das „Haus der Jugend“ Travemünde in Brügmanngarten. Auch Bürgermeister Jan Lindenau übermittelte dem Chor schon seine Glückwünsche. Leider ist er an diesem Tag verhindert, sonst wäre er ebenfalls um 15:30 Uhr am Veranstaltungsort dabei.
 
Der Travemünder Shantychor ist zu einer Institution in Travemünde geworden und in ganz Norddeutschland bekannt. Erst im letzten Jahr nahm der NDR mit einem Fernsehteam ein Konzert auf dem Priwall auf und sendete es in der Nordstory Spezial. Auch auf der Travemünder Woche ist der Shantychor gefragt. In diesem Jahr ist er dort sogar mit zwei Konzerten vertreten. Und gerade erst waren die Travemünder Jungs auf dem Hafengeburtstag in Hamburg und gaben dort eine tolle Visitenkarte, auch für Lübeck – Travemünde ab.
 
Der Chor ist sich allerdings auch seiner sozialen Verantwortung bewusst. So nahm er in Travemünde am „Konzert für den Frieden“ teil, veranstaltete im Dezember 2022 ein Benefizkonzert für die Tafel Lübeck in Brügmanngarten und trat kostenlos bei Karl‘ s in Warnsdorf bei „ein Lied für die Ukraine“ auf. Insgesamt kamen weit über 10.000 Euro für die guten Zwecke zusammen. Darum veranstaltet der Travemünder Shantychor auch zu seinem Jubiläum wieder ein Benefizkonzert um die beiden Jugendinstitutionen mit dem Erlös zu unterstützen. Der Chor möchte weiterhin ein Segen sein. Er engagiert sich für das Gute, setzt sich für mehr Miteinander ein. Für mehr Leben und mehr Menschlichkeit.
 
Wir sprechen die herzliche Einladung aus: Kommen Sie am 07. Juni um 15:30 Uhr zu diesem tollen und begeisternden Konzert. Hören Sie wunderbare Musik und lassen Sie sich vom Travemünder Shantychor begeistern. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Jugendfeuerwehr und das „Haus der Jugend“ wird gebeten.

Travemünde, 16.05.2024

Vernissage: Kann so etwas Kleines Kunst sein?

 
Der erste offizielle Auftritt des Travemünder Shantychores im Jahr 2024 war außergewöhnlich. Das hatten die Jungs aus Travemünder noch nie gemacht. Ihr Gitarrist, Wilfried Ohnesorge, hat zur Vernissage in der Timmendorfer Rotunde geladen. Er präsentierte dort seine kleinformatigen Bilder der Öffentlichkeit.
 
Zur Eröffnung der Vernissage begrüßte Timmendorfs Bürgermeister, Swen Partheil – Böhnke, die knapp 100 Gäste, darunter auch die Bürgervorsteherin Anja Evers, und bedankte sich bei dem Künstler für diese tolle Ausstellung. Kunst müsse nicht immer groß sein. Nein, diese kleinformatigen Bilder seien mit Sicherheit Kunst.
 
        

Nachdem Karl – Friedrich Lihra, dessen Idee diese Vernissage war, Wilfried Ohnesorge dem Publikum vorgestellt und kurz interviewt hatte, übergab der Künstler der Jugendfeuerwehr Timmendorfer Strand als Geschenk ein handsigniertes Gemälde. Der Gemeindewehrführer und auch der Jugendwart der Feuerwehr Timmendorfs bedankten sich und stellten ihre Jugendfeuerwehr noch einmal vor. Auch die Leistungen, die von dieser vollbracht würden. Aber und vor allem sprachen sie ihren Dank dafür aus, dass der Erlös aller in dieser Ausstellung verkauften Bilder, der Jugendfeuerwehr Timmendorfer Strand zu Gute kommt. Wie hoch die Spendensumme war, stand bei der Erstellung dieses Berichts noch nicht fest.



 
Zur Unterhaltung der Gäste der Vernissage trugen Mike Lindinger am Flügel, auch Bass Gitarrist des Travemünder Shantychores, und der Shantychor selbst, bei. Es wurde ein gelungener Spätnachmittag in der Rotunde. Bei einem Gläschen Sekt wurden die Bilder betrachtet und diskutiert. Die Gespräche wogten hin und her und die Spendenbox für die Jugendfeuerwehr füllte sich zusehends.


            
Timmendorfer Strand, 26. April 2024




Tolle Weihnachtsfeier in der Seglermesse Travemünde

                   
 
Auch 2023 fand die Weihnachtsfeier des Travemünder Shantychores wieder in der Seglermesse auf dem Priwall statt. Es war wieder ein wunderbares Fest, leider ohne ein paar Shantys mit ihren Damen. Denn die Grippewelle und auch immer noch Corona, hatten den Norden Deutschlands im Griff. So mussten am Tag der Feier noch fünf Personen wegen Krankheit absagen. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Das Restaurant war mit fast 50 Leuten gut gefüllt. Alle hatten eine blendende Laune mitgerbacht und DJ Mani, einer der Neuen der Travemünder Shantys, hatte seine Anlage aufgebaut und festlich geschmückt. Er brachte mit weihnachtlichen Melodien die perfekte Hintergrundmusik zu den angeregten Gesprächen, die an den Tischen hin und her wogten.

         

 
Ab 17 Uhr trafen die Travemünder Jungs mit ihren Damen ein. Eine jede von ihnen wurde mit einer tollen Rose begrüßt. Und der Sekt floss beim Stehempfang in Strömen. Nachdem alle an den Tischen Platz genommen hatten, begrüßte der 1. Vorsitzende, Klaus – Dieter Kärst die Anwesenden und hielt einen kleinen Jahresrückblick. Er lobte vor allem den großen Zusammenhalt des Chores und die tolle Kameradschaft. Dabei hob er auch ganz besonders die Damen des Chores heraus, mit welcher Leidenschaft sie sich im Vereinsleben engagiert haben. Ob als Kassiererinnen bei den Konzerten, mit Kuchen und Salaten bei den Festen und vielen anderen Dingen. Auch hob er hervor, dass der Chor allein im Jahr 2023 sechs neue Sänger aufnehmen konnte und jetzt aus 27 Mitgliedern plus einer fünf köpfigen Combo besteht. Nachwuchssorgen hat der Chor somit nicht. Danach gab es eine kleine Ehrung mit Geschenken für einige Mitglieder aus Chor und Combo. Als Dank für besonderen Einsatz.
 
Das anschließende Buffet war wieder einmal grandios. Ob warm, ob kalt, ob Fisch oder Fleisch, ob Salate oder Desserts. Alles war einfach nur köstlich. Der Dank gilt wieder einmal Andrea aus der Seglermesse mit ihrem tollen Team. Perfektes Essen, perfekter Service. Mehr geht nicht. Es war wieder einmal eine Weihnachtsfeier, die im Gedächtnis haften bleibt. Die Shantys und ihre Damen feierten noch einige Stunden in der Seglermesse und genossen diese Weihnachtsfeier. Gemeinsam wurden Shantys und Weihnachtslieder gesungen und sogar getanzt. Es war ein wunderschönes Fest.

         

Travemünde, 16.12.2023

Da bebte die Schiffergesellschaft



Auf den Außenstelen des historischen Hauses ist zu lesen: „Allen zu gefallen, ist unmöglich!“ Ja, das ist wohl so. Aber am Freitag, dem 22. September 23 war das anders. Die Sparkasse zu Lübeck hatte den Travemünder Shantychor engagiert um die Gäste am Abend zu unterhalten. Die LeiterInnen der Sparkassen aus ganz Deutschland, Österreich und auch einige aus Schweden waren der Einladung der Sparkasse zu Lübeck gefolgt und füllten die Schiffergesellschaft bis auf den letzten Platz.
Das ehemalige Gildehaus, welches die Schiffahrtskompanien 1535 kauften, ist bis heute so erhalten. Den zweiten Weltkrieg überstand das Gebäude unversehrt. Ein Kleinod in Deutschland. Heute wird das Gebäude als Restaurant betrieben. Von der Decke hängen zahlreiche Modelle alter Segelschiffe herab. An den Wänden hängen neun Gemälde von 1624 und die Bankreihen haben Backwangen, die die verschiedenen Schiffahrtskompanien kennzeichneten. Die Bergenfahrer, die Schonenfahrer u.a.
In diesem historischen Kleinod feierten nun die BankeInnen. Der Travemünder Shantychor unterhielt sie auf seine mitreißende Art. Von 19:30 Uhr bis fast 23 Uhr, mit Unterbrechung der Essenpause, spielte die Combo und sangen die Shantys ihre Lieder. Und die Banker tauten immer mehr auf. In der letzten Stunde hielt es niemand mehr auf den Sitzen. Der Saal stand, schunkelte und sang aus vollem Hals mit. Solch eine Stimmung hatte die ehrwürdige Schiffergesellschaft kaum erlebt. Aus weit über 100 Kehlen ertönten die Seemannslieder. Und es wollte kein Ende nehmen. Immer wieder wurden Liedwünsche der BankerInnen geäußert und so kam es, dass es einige Lieder gab, die doppelt gesungen werden mussten. Es war für alle ein grandioser und unvergesslicher Abend. Das zeigten auch die Reaktionen zum Abschied. Der Applaus wollte nicht enden. Ein Banker aus Tirol sagte: „Wenn ihr nicht so weit weg wohnen würdet, dann würde ich euch heute Abend sofort zu meinem Nullten Geburtstag nach Tirol einladen. Ihr seid einfach Spitze. Danke für alles.“ Ja, kommen wir noch einmal auf den Spruch auf den Außenstelen zu sprechen. Es ist scheinbar doch möglich, allen zu gefallen. Und die Shantys aus Travemünde nahmen eine Erkenntnis mit nach Hause:  … auch BankerInnen können feiern!

             

Lübeck, 22.09.2023

Travemünder Shantychor feiert Oktoberfest


 
 
Auch 2023 war es wieder ein wunderschönes Fest. Das Wetter meinte es gut mit den Shantys. Die Sonne lachte auch am späten Nachmittag noch von einem wolkenlosen Himmel. Das Thermometer zeigte noch 26 Grad. Und die Stimmung war hervorragend. Die Gespräche wogten hin und her. Und die gekühlten Getränke, gezapft und serviert von unserer Annette, flossen reichlich. Das Essen war hervorragend. Wiesn Hendl, Spanferkel, Bayrisch Kraut, Salate und als Dessert die Bayrische Creme und Kuchen ließen sich die Shantys mit ihren Damen schmecken. Und als die Dämmerung hereingebrochen war, holten Annette und Ingo ihre Akkordeons aus der Tasche und Jürgen die Gitarre. Aus fast 50 Kehlen wurde eifrig gesungen. Es war wieder einmal ein wunderschönes Fest. Danke an den Festausschuss für die geleistete Arbeit. Ihr seid Klasse.

       
   

Travemünde, 09.09.2023

"Ansturm auf den Priwall"

Der NDR brachte in der "Nordstory" unter dem Titel "Ansturm auf den Priwall" einen 60 minütigen Filmbeitrag.
Auch der Travemünder Shantychor war dabei und wurde während seines Konzerts gefilm.
Hier der Link zum Film. Klicken Sie doch mal rein. Gute Unterhaltung
Ihr Travemünder Shantychor

Hier geht es zum Beitrag (externer Link zur NDR Mediathek)
Der Beitrag ist bis zum 01.08.2025 verfügbar.

Travemünder Woche – ein grandioses Erlebnis

Seit Beginn der Travemünder Woche 2023 hatte sie unter wechselhaftem Wetter gelitten. Bedeckt, dann mal etwas Sonnenschein und dann wieder Regenschauer. Die erhofften Besucherzahlen wurden bis zum Freitag, dem 28. Juli, verfehlt. Aber dann kam der Freitag. Morgens bedeckter Himmel und mal etwas Regen. Was sollte das nur geben in Brügmanngarten? Auch wenn die Zuschauerplätze von einer riesigen Zeltkuppel geschützt waren, bei diesem Wetter waren doch nur die Hartgesottenen unterwegs. Aber ab Mittag riss der Himmel auf. Die Sonne kam raus und die Temperaturen stiegen auf 23 Grad. Genau das richtige Wetter für ein Konzert.

         

Kuddel hatte noch beim NDR-Radio, Welle Nord, Werbung für das Konzert gemacht und das hatte sich gelohnt. Einige hundert ZuhörerInnen waren gekommen, fast jeder Platz belegt. Und sie hatten beste Laune. Schon nach dem ersten Stück, der neuen Nationalhymne von Travemünde, brandete Jubel auf und viele sangen mit: „die Stadt Travemünde, das ist meine Heimat, im Norden, da bin ich zu Haus.“ Und so ging es weiter. Das Publikum sang und schunkelte und der Applaus war riesig.

         

Und der Travemünder Shantychor hatte für die Konzertpause noch einen Überraschungsgast mitgebracht. Jutta Homfeld, gebürtige Deutsche, lebt auf Gran Canaria. Sie spielt auf der Gitarre grandios und hat ein Riesenstimme. Sie unterhielt das Publikum bestens in der 15minütigen Pause. Danach ging das umjubelte Konzert des Travemünder Shantychores weiter. Auch mal mit der E-Gitarre als Solo. Chorleiter Christian von Seebeck ließ den Travemünder Shantychor zur Höchstform auflaufen. Als das Konzert um 17:45 beendet war, wollten die Gäste immer noch Zugaben haben. Doch leider ging es nicht, denn die nächsten Künstler warteten darauf, auf die Bühne zu können. Dieses Konzert auf der Travemünder Woche wird Publikum und Chor noch lange im Gedächtnis bleiben. Es war wunderschön liebe Gäste. Ihr seid ein grandioses Publikum gewesen. Danke.

Ahoi, alle Mann an Bord



Die Hanse Residenz in Lübeck feierte am 26. Juli 2023 ihr diesjähriges Sommerfest in einem wunderschönen maritimen Rahmen. Da das Wetter sehr unbeständig war, wurde das Fest kurzerhand in das Restaurant verlegt. Alles war herrlich geschmückt.

       
 
Der Travemünder Shantychor war von den liebevollen maritimen Details auf den Tischen und in der Rezeption beeindruckt. Die Angestellten hatten sich Matrosenkleidung angezogen und bedienten so die Bewohner. Aber auch die hatten sich ganz auf dieses Fest eingestellt und kamen dem Anlass entsprechend gekleidet. Ob als Kapitän oder elegante Dame mit Hut auf einem Kreuzfahrtschiff.

    

Es wurde ein wunderschöner Nachmittag an Bord des „Hanse – Dampfers“, mit dem alle in See stachen. Der Travemünder Shantychor nahm die BewohnerInnen mit auf eine Reise über die Meere der Welt und die vielen Häfen. Chorleiter Christian von Seebeck, die Combo und der Chor gaben alles für ein wunderschönes Konzerterlebnis. Das brachte Thomas Werdin, der Geschäftsführer in seiner Rede auch zum Ausdruck. Das Publikum, im Herzen jung geblieben und sehr fit, war begeistert dabei. Schunkelte und sang die Shantys aus vollem Herzen mit. Eine ehemalige Musiklehrerin sagte es am Ende der Veranstaltung: „Sie haben uns sehr berührt. Das war so wunderschön, ich würde Sie jetzt gern in den Arm nehmen. Diese Freude am Gesang die Sie ausgestrahlt haben, hat mich glücklich gemacht. Das war ein Konzert für Jung und Alt. Auch meine Enkel hätten das gut gefunden. Die Soli mit der E- Gitarre, einfach toll.“ Und ihr Mann ergänzte: „Ich bin so glücklich, dass ich heute Nacht wohl kaum schlafen kann.“ Ja, solch ein Lob ist der Grund, warum der Travemünder Shantychor so viel Freude am Singen hat und immer wieder in seinen Konzerten alles gibt. Unser Dank gilt aber auch der Hanse Residenz, die Chor und Combo einfach phantastisch bewirtet haben. Es war ein wunderbarer Nachmittag für alle.




Freisprechung an Bord der Passat
Mit einem kräftigen „Ruhe im Schiff“ wurde die feierliche Zeugnisübergabe der Seemannsschule und des Prüfungsausschusses Travemünde eröffnet.
    

Der Travemünder Shantychor begleitete die Feierlichkeiten an Bord der Passat und begrüßte die SchülerInnen, deren Angehörige und die Vertreter der Reedereien mit passenden Seemannsliedern. „Seemann, lass das träumen“ durfte ebenso nicht fehlen, wie „I am sailing“ und viele andere Shantys. Mal traditionell vorgetragen, mal rockig mit Gitarrensolo. Hervorragend gespielt vom Chorleiter Christian von Seebeck und der Combo des Travemünder Shantychores.
              
Der Travemünder Shantychor bildete einen würdigen Rahmen zu diesen Feierlichkeiten, die einen großen beruflichen Schritt für die nun fertig ausgebildeten Schiffsmechaniker waren. Sie sind nun als Facharbeiter auf Forschungsschiffen, Fähren, Lotsenversetzern, im Offshore-Bereich und vielen anderen Einsatzbereichen in der nationalen Schifffahrt gefragt.
Im Rahmen des Festes wurden auch die Grüße der Ministerin für Berufliche Bildung überbracht. Und immer wieder erklangen zwischendurch die Lieder der Shantys aus Travemünde. Der Applaus war riesig und die Stimmung hervorragend. Der Tag an Bord klang mit einem Umtrunk an der eigens für das Fest an Deck, unter einem riesigen Zelt aufgebauten Sekt- und Bierbar, aus.
         

Travemünder Shantychor im Fernsehen



Pfingstsonntag auf dem Priwall. Herrlichstes Frühlingswetter. Die Sonne strahlt vom wolkenlosen Himmel, aber der Wind weht immer noch ein wenig frisch. Dieser Tag wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis des Travemünder Shantychores. Das NDR Fernsehen hatte für dieses Wochenende Filmaufnahmen auf dem Priwall geplant. Die Aufnahmeleiterin, Frau Henning, hörte von der Wirtin der Seglermesse, dass der Travemünder Shantychor auf der Priwall-Promenade ein Konzert gab. Und so nahm sie Kontakt zum Chor auf und fragte, ob ihr Team dieses filmen dürfe. Na klar, selbstverständlich. Da waren wir Shantys doch sofort dabei.
    
Im Vorfeld wurde der Hafenmeister mit eingebunden, der mit seinem kleinen Übersetzboot, der “Mary”, einige Shantys von der Travemünder Seite zum Priwall schipperte. Die Ankunft wurde vom NDR-Team vom Kai aus gefilmt. Ein tolles Erlebnis.
Dann ging es auf der Priwall-Promenade weiter. Schon die Aufbauarbeiten der Technik-Crew des Chores wurden festgehalten, ein kleines Gespräch zwischen unserem 1. Vorsitzenden, Klaus - Dieter Kärst, und der Wirtin der Seglermesse, Andrea Grube, ebenso. Das Fernsehteam hatte natürlich zusätzlich viele Neugierige angelockt und der Vorplatz und die große Terrasse der Seglermesse waren rappelvoll. Das Konzert begann und man merkte der Combo und dem Chor die riesige Freude an. Es machte einfach Spaß und das Publikum klatschte und sang mit. Ein wirklich unvergesslicher Tag für alle und der Travemünder Shantychor machte seinem guten Ruf alle Ehre. Wie hatte doch eine Dame aus dem Publikum zwei Tage vorher gesagt: “Ihr seid klasse. Man merkt euch den Spaß und die Freude an, die ihr im Chor habt und das überträgt sich auf das Publikum. Danke für alles.” Gibt es ein schöneres Kompliment? Kaum. Auch wir bedanken uns beim Fernsehteam, bei der Seglermesse und beim Publikum. Ihr seid Spitze. All das kann man sich im NDR Fernsehen am 11. August 2023 um 20:15 Uhr ansehen. Und zwar in der “Nordstory”.
  


Benefizkonzert “Ein Lied für die Ukraine” mit Björn Engholm



 
Am Freitag, dem 26. Mai 2023, fand das Benefizkonzert im Erlebnisdorf “Karl” in Warnsdorf statt. Die Sonne strahlte vom blauen Himmel und die vielen ZuhörerInnen hatten sich auch durch die Baustelle in Häven nicht aufhalten lassen.
 
Die Chefin, Frau Ulrike Dahl, vom Erlebnisdorf Karl und Frau Christine Gebauer von der Firma Gebauer Promotion, hatten ihre Kontakte spielen lassen und nicht nur Björn Engholm für die Ansprache gewonnen, sondern auch den Travemünder Shantychor, die ”blau - weißen Jungs” aus Ahrensbök, den ukrainischen Kinderchor “Mein kleines Haus” und Maxim Shevtsov, Trompeter der “Neuen Philharmonie Hamburg”. Die gesammelten Spenden, über 1000 Euro, gehen direkt an den Flüchtlings-Erzbischof, Dr. Stefan Heße aus Hamburg. Somit ist garantiert, dass die gesamte Spendensumme ohne irgendeinen Verlust direkt an die Ukraine geht.

         

 
Es wurde ein wunderschöner Nachmittag mit viel Musik in den drei Stunden. Die beiden Shantychöre waren wunderbar und begeisterten das Publikum. Trompeter Maxim merkte man an, dass er zu den Startrompetern in Deutschland und der Ukraine gehört und der ukrainische Kinderchor berührte alle. Björn Engholm fand zu Herzen gehende, aber auch mahnende Worte, und bekam dafür riesigen Beifall und Zustimmung. Er lobte in seiner Rede auch das Engagement der beiden Damen, Frau Dahl und Frau Gebauer, für den riesigen Einsatz, den sie selbstlos zum Gelingen des Benefizkonzerts gebracht haben. Auch der Travemünder Shantychor hat sich gern in den Dienst der guten Sache gestellt und freut sich, dabei gewesen zu sein.

         

Travemünder Shantychor begeistert die Zuhörer an vier Orten

 
Am 30. April trat der Travemünder Shantychor zum ersten Mal im Jahr 2023 auf dem Priwall auf. Die Priwallpromenade und der Platz vor der Seglermesse war rappelvoll. Die Sonne schien vom blauen Himmel und leuchtete mit den Gesichtern der ZuhörerInnen um die Wette. Und die Shantys aus Travemünder gaben alles. Es wurde mitgesungen und geschunkelt. Ein tolles Konzert vor herausragender Kulisse, denn die dicken Pötte fuhren passend zu den Seemannsliedern in den Travemünder Hafen ein und heraus. Es war wirklich sehr stimmungsvoll und alle gingen freudig nach Hause.

 
Am 08. Mai gaben die Jungs aus Travemünder in der Timmendorfer Rotunde ihr nächstes Konzert. Es war ein Montag und keine Saison. Trotzdem war die Rotunde ausverkauft. Fleißig wurden noch zusätzliche Stühle aufgestellt, damit jede und jeder Besuch noch einen Platz fand. Und wieder ging die Reise über die Weltmeere los. Erst über die Ostseewellen bis hinein in die Elbe zur Reeperbahn. Dort wurden die Seeleute mit “Junge, komm bald wieder” verabschiedet, denn es ging noch einmal nach Bombay. Zurück im Norden wehte ein rauer Wind. Von dem erholte man sich in der Kneipe im Moor und dort sang man: irgendwann, irgendwann gibt´s ein Wiedersehen.
                    
 
Der nächste Auftritt der Shantys erfolgte am 13. Mai im Fischereihafen Travemünde. Dort hatte der Oldtimer Club Travemünder seine Autoshow und der Travemünder Shantychor gab inmitten der historischen, gepflegten Autos und vor den Fischkuttern an der Kaikante seinen Auftritt. Die Sonne strahlte wieder vom Himmel, aber der Wind pfiff auch ganz mächtig durch den Hafen. Dazu passte dann auch gut der Shanty “Hoch im Norden, weht ein rauer Wind”.  Aber auch “Rolling Home”, “I am sailing”, alle mit E-Gitarrensolos angereichert, heizten das zahlreiche Publikum mächtig ein.
    
 
Schon zwei Tage später fand in der Strandhalle in Grömitz das nächste Konzert statt. Auch Grömitz war bis auf ein paar Restplätze ausgebucht. Der Travemünder Shantychor ließ die Stimmungswogen schnell hochschlagen. Bei einigen Liedern hörten die Travemünder Jungs auf zu singen und das Publikum übernahm den Part. Gänsehautstimmung machte sich breit und Chorleiter Christian von Seebeck lobte den großen Gästechor und meinte, sie wären alle zu den Chorproben in Travemünde eingeladen und herzlich willkommen. Der Abend in Grömitz endete mit viel Beifall und unzähligen Zugaben auf Verlangen der ZuhörerInnen. Es war mal wieder schön in Grömitz.

Die ersten Konzerte 2023 sind Geschichte

 

So früh hat der Travemünder Shantychor seine Konzertsaison noch nie begonnen. Am 11. März fand im Restaurant Luzifer in Travemünde die Siegerehrung der Europameisterschaft im Shuffleboard mit dem Abschlussbankett unter der Mitwirkung des Travemünder Shantychores statt. Das Luzifer war an diesem Abend ausgebucht.
Beim Shuffleboard handelt es sich um eine Sportart für gewöhnlich zwei Spieler und viele Menschen kennen das Spiel von ihren Reisen auf Kreuzfahrtschiffen. Shuffleboard ist als Freizeitaktivität sehr beliebt und bekannt geworden. Die Europameisterschaft im Jahr 2023 wurde in Travemünde ausgetragen. Chormitglied Henning Schumann ist aktiver Shuffleboard-Spieler und belegte bei diesen Meisterschaften einen hervorragenden 12. Platz.
   
Das zweite und dritte Konzert der Shantys aus Travemünde fand jeweils im Saal des Maritim Hotels Travemünde statt. Zwei Reisegruppen hatten die Travemünder Jungs gebucht und erlebten einen tollen Abend mit den Liedern von Seefahrt, Windjammern aber auch Filmmusik. In Norddeutschland an der Waterkant gehört der Auftritt des Travemünder Shantychores zum Kulturgut und ist Bestandteil des touristischen Angebotes.
Insgesamt nahmen an den drei Konzerten rund 300 Gäste aus Deutschland und Europa teil und waren von den Travemünder Jungs begeistert. Denn der Chor bot nicht nur das traditionelle Liedgut, sondern bezauberte auch durch teilweise rockig gesungene und von der E-Gitarre begleitete Seemannslieder.



Harmonische Jahreshauptversammlung des Travemünder Shantychores

 
Am 28 Februar 2023 hielt der Travemünder Shantychor im Restaurant „Lütt Hus“ seine Jahreshauptversammlung ab. Auf dem Programm stand dieses Jahr die Wahl des kompletten Vorstandes, nämlich die des 1. und 2. Vorsitzenden sowie des Schatzmeisters. Alle drei wurden einstimmig wiedergewählt. Somit ist Klaus – Dieter Kärst aus Travemünde weiterhin 1. Vorsitzender, Torsten Stälter aus Lübeck ist weiterhin 2. Vorsitzender und Michael Hitzfeld aus Stockelsdorf Schatzmeister.
Klaus-Dieter Kärst, 1.Vorsitzender
Michael Hitzfeld, Schatzmeister  
Torsten Stelter 2. Vorsitzender (von links nach rechts)
 

Das Jahr 2022 war das erfolgreichste seit Bestehen des Travemünder Shantychores.  Insgesamt wurden 36 Konzerte u.a. in Lübeck, Reinfeld. Travemünde, auf dem Priwall und der Passat, in Timmendorfer Strand, Niendorf und Grömitz bestritten. Für das Jahr 2023 ist wieder ein sehr gutes Fundament gelegt worden, denn  bis zum 28. Februar sind bereits schon 20 Konzerte unter Dach und Fach. Und es kommen noch weitere hinzu, denn einige Anfragen von Veranstaltern müssen noch im Detail geklärt werden, sind aber auf einem guten Weg. Die beiden Benefiz-Konzerte im Jahr 2022, in denen ein Spendenaufkommen von insgesamt über 7.800 Euro eingespielt wurde, waren ein voller Erfolg und haben viel Gutes bewirkt. Dazu sammelte der Chor noch 300 Euro aus den Brieftaschen der Chormitglieder ein. Massiv unterstützen konnte der Chor im zweiten Konzert die Tafel Lübeck. Das erste Benefiz-Konzert war zu Gunsten der Ukraine Hilfe.  Der Pop und Gospelchor „Lost and Found“ aus Travemünde und die „Diakonie Katastrophenhilfe“  hatten dieses Konzert gemeinsam mit einigen Kulturschaffenden aus Travemünde und Umgebung ermöglicht.

Der Vorstand mit den drei Kassenprüfer
Jacob Stickler
Andreas Lorenzen
Peter Riekehof
 
Durch die sehr guten Gästezahlen in den Konzerten und damit verbunden Einnahmen, war es dem Travemünder Shantychor möglich, eine neue leistungsstarke und moderne Musikanlage zu kaufen und  zum Transport der Anlage, auch einen niegelnagelneuen Anhänger. Von dieser Investition profitieren ZuhörerInnen und Chor gleichermaßen.
 
Die Jahreshauptversammlung endete nach einer Stunde und ging in einen geselligen Abend mit Labskaus-Essen über.                                                                                                                                        
KL

Benefizkonzert war ein großer Erfolg

 
 
Am 10. Dezember veranstaltete der Travemünder Shantychor ein großes Benefizkonzert zu Gunsten der Tafel Lübeck in Travemünde. Mehrere hundert KonzertbesucherInnen waren trotz der Kälte in den Brügmanngarten gekommen.
 
Der Travemünder Shantychor wurde bei diesem Konzert vom Lübecker Chor „Just Sing“ und den „TraveMündern“ toll unterstützt. Auch Bürgermeister Jan Lindenau und der Vorstandsvorsitzende der Tafel Lübeck, Uwe Escher, waren anwesend und trugen ihren Teil zum Gelingen des Konzerts bei.

 
Zuerst sangen die drei Chöre gemeinsam die neue Stadthymne von Travemünde. „Die Stadt Travemünde, das ist meine Heimat, im Norden, da bin ich zu Haus.“ Anschließend begrüßte Karl - Friedrich Lihra, Mitglied des Travemünder Shantychores, die Gäste. Dann kam Bürgermeister Lindenau auf die Bühne und überbrachte die Grußworte der Stadt. Bevor Herr Esser über die Tafel sprach und seine 15 anwesenden Mitarbeiter vorstellte, sangen die drei Chöre zusammen mit dem Publikum Weihnachtslieder.
 
 
Der Travemünder Shantychor traf mit seinen Shantys, nach den Reden, sofort den Nerv des Publikums. Der Chor „Just Sing, geleitet von Sandra Becker, begeisterte die ZuhörerInnen ebenso und auch der Plattdeutsche Chor „De TraveMünder“ wusste zu gefallen. Zum Schluss wurden noch einmal mit dem noch anwesenden Publikum wiederum Weihnachtslieder gesungen. Leider hatten die Minusgrade doch einige Gäste wieder hinter den warmen Ofen getrieben.

 
Das Benefizkonzert war ein großer Erfolg für alle. Das Publikum ging sehr zufrieden und sogar glücklich, ob der weihnachtlichen Stimmung, nach Hause. Für die drei Chöre unter der Leitung von Christian von Seebeck (Travemünder Shantychor und De TraveMünder) und Sandra Becker (Just Sing) war es ein tolles Konzert vor dem begeisterten Publikum. Und das Wichtigste von allem: das Benefizkonzert brachte für die Tafel Lübeck die Summe von 2.400,00 Euro! Hierfür hatte sich die ganze Anstrengung gelohnt. Ein erfolgreicher Nachmittag ging gegen 18 Uhr zu Ende.
KL
 
 

Travemünder Shantychor feiert auch 2022 wieder Oktoberfest

 

 
Am Samstag, dem 24. September, war es wieder einmal so weit. Nicht nur in der bayrischen Hauptstadt München zelebriert man das Oktoberfest. Nein, auch im hohen Norden kann man ausgelassen feiern. Die Jungs des Travemünder Shantychores hatten ihre Damen in das Vereinshaus des Kleingarten-Vereins mitgebracht und feierten was das Zeug hergab. Fröhlich und unbeschwert. Dass alle miteinander freundschaftlich verbunden sind, konnte man förmlich spüren. Da gab es keine falschen Töne, da gab es keine versteckten Spitzfindigkeiten. Nein, auch die Damen sind einander freundschaftlich verbunden. Und das nahm man sofort wahr.

     

 
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Dieter Kärst und ein paar Dankesworten an den Festausschuss, begann ein zünftiges Oktoberfestessen. Das Spanferkel am Grill wurde angeschnitten und schmeckte vorzüglich. 40 kg brachte es auf die Waage und was blieb davon übrig? Nichts!!! Auch gab es Backhändl, die so zart waren, dass sie fast vom Knochen fielen. Das Bayrisch-Kraut war ein Gedicht, ebenso der Rotkraut- und Weißkohlsalat. Und zum Dessert hatte Sangesbruder Manni Pflaumenkuchen gebacken, der locker und fluffig war. Und die Bayrisch Creme von Edelgard war ein Knaller. Ja, feiern kann der Travemünder Shantychor. Das steht fest. Und Annette wirbelte in ihrem Dirndl hinter der Theke, als hätte sie jahrelang auf dem Münchener Oktoberfest den Ausschank gemacht. Somit flossen Bier, von Dietmar gesponsert, Sekt, auch von Dietmar, Wein, Wasser, Spirituosen und alkoholfreie Getränke ohne Pause aus dem Hahn und den Flaschen.
 
Chorleiter Christian griff, nachdem er sich gestärkt hatte, zur Gitarre und sang das inzwischen fast zur Chornationalhymne, von ihm getextete Lied, „Ach Karlchen“. Zum ersten Mal hatte er es auf dem Gartenfest des Sangesbruders Karl – Friedrich Lihra, vorgetragen. Die Stimmung im Vereinshaus war riesig. Alle Shantys und auch die Damen bejubelten den ironischen Text, pfiffen, klatschten und sangen den Refrain mit, der lautet: „und du warst so ein hübsches Kind“.

     
 
Danach griffen Annette und Ingo zu ihren Akkordeons und Christian begleitete sie auf der Gitarre. Nun wurden Shantys gesungen und jede und jeder durfte sich sein Favoritenlied wünschen. Es war einfach ein tolles Fest. Die letzten verließen den Saal nach sieben Stunden. Ja, die Feiern des Chores sind spitzenmäßig und tragen einiges zu dem riesigen Zusammenhalt des Chores bei. Die Weihnachtsfeier im Dezember kann kommen und wird von allen schon sehnlichst erwartet.
 
 
 

Fondsnet feiert auf der Passat

Fondsnet zählt mit mehr als 1.600 angeschlossenen Partnern zu einem der führenden Infrastrukturdienstleister für unabhängige Finanz- und Versicherungsvermittler in Deutschland. Der Wahlspruch der Firma ist ein Satz des Philosophen Schopenhauers: „Wenn es überhaupt ein Rezept für den Erfolg gibt, besteht er darin, sich in die Lage anderer Menschen zu versetzen.“
   
In Zusammenarbeit mit dem „Slow Down Hotel“ auf dem Priwall, erhielt der Travemünder Shantychor den Auftrag, über 180 MitarbeiterInnen von Fondsnet auf der Passat zu begrüßen, und den Abend mit Shantys und Seemannsliedern auf dem Traditionssegler zu unterhalten. Und das gelang hervorragend. Auch Dank der Ersatzchorleiterin, Annette Ruch, die trotzt ihres Spiels auf dem Akkordeon, den Chor sicher führte. Der Travemünder Shantychor machte sich den Wahlspruch von Fondsnet zu Eigen und versetzte die Gäste in eine völlig andere Welt. In die Welt der Seeleute. Die Lieder des Chores und der Combo gingen sofort in die Beine und Arme der Gäste. Es wurde geklatscht und geschunkelt und viele der Lieder wurden mitgesungen. Alle Anwesenden wurden von dem hervorragenden Service des Slow Down Hotels mit gekühlten Getränken versorgt und mit einer großen Auswahl an Knabbereien. Ein wunderschöner sommerlicher Abend nahm auf der Passat seinen Anfang, bevor nach einer guten Stunde es weiter zum Abendessen ging. Aber nicht, ohne dass der den verhinderten Chorleiter Christian von Seebeck vertretende Sangesbruder Karl – Friedrich Lihra, den Gästen immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel wünschte und dass Fondsnet alle Stürme, die auf die Firma zukommen, heil überstehen möge und immer erfolgreich in den sicheren Hafen einlaufen könne.
Der Auftritt des Travemünder Shantychores wurde, für alle die dabei waren, zu einem unvergesslichen Erlebnis.




 

Rosenhof in Travemünde feiert 30. Geburtstag

 
Am 18. August war es soweit. Der Travemünder Shantychor unter der Leitung von Christian von Seebeck trat zur Geburtstagsfeier im wunderschönen Innenhof der Seniorenanlage auf dem Travemünder Priwall auf. In den 410 Apartments leben derzeit 538 BewohnerInnen und fast alle hatten sich zum Geburtstag eingefunden.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Anlage hatten fast 400 bequeme Sessel vor der improvisierte Bühne aufgestellt und alle waren belegt. Aber viele suchten sich auch im Schutz von Bäumen und Hecken ein Schattenplätzchen, denn die Sonne feierte mit. Sie strahlte von einem wolkenlosen Himmel auf die Festgesellschaft. Und das Servicepersonal des Rosenhofs hatte alle Hände voll zu tun, um jedermann mit einem kühlen Glas Sekt zu versorgen.
Nachdem die Jungs vom Shantychor das Fest mit einigen Seemannsliedern eröffnet hatten, gab es eine große Tombola mit vielen wertvollen Preisen. Der agile Beirat der Rosenhofbewohner hatte diese von den Travemünder Geschäftsleuten besorgt. Als Glücksfee agierte die älteste Dame im Haus. Sie zog die Preise mit ihren 102 Jahren souverän und ließ sich sogar vom Chef des Hauses, Reinhard Antrich, interviewen. Man merkte sichtlich, dass sie Freude daran hatte. Auch die Bewohnerinnen der ersten Stunde wurden mit einem wunderschönen Blumenstrauß geehrt. Danach ging es weiter mit dem Travemünder Shantychor der die versammelten über 20.000 Jahre zum Mitsingen und Mitschunkeln animierte. Ein freudiges Fest nahm seinen Verlauf. Der Travemünder Shantychor wünscht allen BewohnerInnen weiterhin viele schöne und glückliche Jahre im Rosenhof. Happy Birthday Rosenhof.

     


Hochzeit von Tina und Heinz  auf der „Passat“

 
 
Ja, das war wunderschön. Welch ein Rahmen für eine Hochzeit. Die Viermastbark „Passat“  hat als legendärer „Flying P-Liner“ die Welt entdeckt, allen Stürmen getrotzt und dabei 39 Mal das Kap Horn umrundet. Nun liegt sie fest vertäut im Travemünder Passathafen.
 
Das sind doch die besten Voraussetzungen für eine glückliche Ehe. Das Brautpaar ist in den Hafen der Ehe eingelaufen und wir alle wissen, dass es auch in einer glücklichen Ehe einmal einen Sturm geben kann. Die „Passat“ hat allen Stürmen widerstanden und ist immer wieder in den Heimathafen eingelaufen. Auch nach dem schweren Sturm 1957, als die Ladung über Bord ging und das Schiff mit 35 Grad Schlagseite den Nothafen Lissabon anläuft und schließlich aus eigener Kraft und unter Segeln Hamburg erreicht.
 
Solch eine glückliche Lebensreise wünscht der Travemünder Shantychor auch dem Brautpaar. Die beiden gaben sich auf der „Passat“ das „Ja-Wort“ für ihre Ehe und feierten danach ihre Hochzeit an Bord des heutigen Wahrzeichens der Stadt Travemünde. Der Shantychor sorgte auf dem Schiff für eine tolle Stimmung und brachte die Braut Tina sogar einmal zum Weinen. Und zwar in dem Augenblick, als die Jungs aus Travemünde das Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen anstimmten. Dieses Lied ging Tina  an das Herz. Wunderschön. Die Hochzeitsfeier selbst war Klasse. Tolles Ambiente, nette Menschen an Bord, das Wetter spielte mit und die Tafel war festlich gedeckt. Der Travemünder Shantychor wünscht dem Brautpaar Tina und Heinz viele gemeinsame und glückliche Jahre. Das Versprechen, welches ein Chormitglied gab, nämlich zur Silberhochzeit wieder zu kommen, wird aber wohl kaum einzulösen sein. Denn viele Chormitglieder werden mit 90 oder knapp 100 Jahren wohl nicht mehr aktive Sänger sein. Obwohl, einigen könnte es durchaus gelingen. Schauen wir mal. Alles Gute, liebe Tina, lieber Heinz.

         
 



 
Das hatte der Travemünder Shantychor noch nicht erlebt

 
Ja, libbe Leudde (so spricht man hier bei uns), das hatten wir so nicht erwartet. Es ist Hochsaison in Timmendorfer Strand, der Ort ist voll, das Wetter ist blendend. Es ist ein Samstagabend im August 2022. Die Shantys aus Travemünde sagten sich schon vor dem Konzert: „das werden heute nicht viele Konzertbesucher werden. Die Leute genießen den Strand oder sitzen in Restaurants, Cafés oder Bistros bei immer noch 24 Grad um 20 Uhr.  Wenn mal 30 Leute kommen, sind das viele. Doch wir werden auch für die paar Zuhörer alles geben.“ Ja, das war die Einstellung des Chores. Auch der Chor selbst war ein wenig reduziert. Corona und Urlaub waren dafür verantwortlich, dass nur 14 Sänger, plus  4 Combomitglieder  und Chorleiter auf der Bühne standen.
 
Und dann kamen die ersten Meldungen aus dem Saal. Da sitzen nur ein paar Leute. Mehr als 30 werden das nicht. Die erste Enttäuschung machte sich dann doch breit. Pünktlich um 20 Uhr betraten die Jungs aus Travemünde den Konzertsaal und erlebten die erste Überraschung. Bis auf drei vier Plätze war das Haus ausverkauft. Volles Haus! Ein Wunder war geschehen. Und dann das zweite Wunder: Die Konzertbesucher waren wesentlich jünger als erwartet. Viele Menschen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren waren gekommen. Ein drittes Wunder: Das Publikum war phantastisch. Auch die jüngeren kannten fast jeden Text der Lieder und sangen und schunkelten mit und der Chor wuchs über sich hinaus. Auf den Wogen des Publikums getragen wurde es ein phantastisches Konzert. Und das vierte Wunder: bei vielen Liedern standen die ZuhörerInnen auf, knipsten ihre Handylampen an und schwenkten sie im Takt der Musik. Vor allem auch bei den tollen Gitarrensoli im Stil von Jimmy Hendrix, die unser Chorleiter Christian von Seebeck, auf das Parkett legte. Ein wundervolles Publikum in Timmendorfer Strand erlebte einen herausragenden Abend mit dem Travemünder Shantychor. Davon werden alle noch lange zehren.

 

Sommerfest des Travemünder Shantychores

 
Petrus spielte mit. Es war ein lauer Samstagabend, an dem die Shantys mit ihren Damen das Sommerfest 2022 im Vereinshaus des Kleingartenverein Travemünde e.V., am Howingsbrook 30. Der Travemünder Shantychor darf dort auch an jedem Montag seine Chorproben abhalten, worüber die Jungs dem Kleingartenverein sehr dankbar sind.
 
                                                     
Um 17 Uhr traf sich nun der Shantychor mit seinem Damen auf dem wunderschönen Gelände zum Grillfest. Unter der Pergola war ein riesiger Grill aufgebaut, welchen dankenswerter Weise das Restaurant „Marina“ aus Travemünde zur Verfügung gestellt hatte. Viele der Shanty-Damen hatten Salate in großer Vielfalt zuhause hergestellt und mitgebracht. Der Festausschuss hatte die Grilladen eingekauft, ebenso für Getränke, vom Fassbier bis zum Prosecco, gesorgt. Vor dem Vereinshaus waren Tische und bequeme Stühle auf der Terrasse am Teich aufgebaut. Und so wurde es wieder einmal ein unbeschwertes Fest. Nach dem Essen griffen Annette und Ingo zu ihren Akkordeons und spielten auf. Und alle, auch die Damen, sangen aus vollem Herzen mit. Der Dank des Chores gilt den Shanty-Damen für die Salate, die alle superlecker waren, dem Festausschuss und den Männern am Grill. Aber vor allem auch Annette und ihren HelferInnen, die für einen tollen Service sorgten. Wir freuen uns heute schon auf unser Oktoberfest. Danke für einen tollen Tag.
         
Wonderful Timmendorfer Strand
 
Was war das schön! Am Donnerstag,  dem 16. Juni trat der Travemünder Shantychor wieder einmal im Konzertsaal Timmendorfs, der Rotunde, auf. Auf der Promenade hatten sich lange Schlangen gebildet, die das Konzert besuchen wollten. Schon 20 Minuten vor Beginn mussten mehr Stühle in den Saal getragen werden, denn die vorhandenen Plätze reichten nicht aus. Das Haus war ausverkauft, es ging keine Maus mehr hinein, denn zusätzliche Stehplätze durften aufgrund der Corona-Verordnung nicht vergeben werden. Aber auch so reichte es gerade. Pünktlich um 20 Uhr begann ein wunderbares Konzert.
 
Die Gäste waren in Hochform. Schon nach dem ersten Lied wurde nicht nur geklatscht, sondern auch Jubelrufe waren zu hören. Es wurde ein für Besucherinnen und Besucher, aber auch für den Chor und die Combo, unvergesslich schöner Abend. Ja, schon kurz nach Beendigung, erreichte den Chor eine Whats App eines Zuhörers aus Niedersachsen: „Das war ein tolles Erlebnis“. Ja, auch für den Travemünder Shantychor war dieses wunderbare Publikum ein tolles Erlebnis. Die Jungs aus Travemünde wussten wieder einmal, für was sie jeden Montag in die Chorprobe gehen und üben, üben, üben. Timmendorf, es hat  wieder einmal Spaß gemacht.

    
Hören Sie mal rein wie die Zuschauer begeistert waren (Audiodatei):
DRK Seniorenwohnanlage Claudiushof in Reinfeld

  

 
Im Claudiushof gibt es eine lebendige Nachbarschaft. Jeder für sich und doch nie einsam, so lautet das Motto dort. Insgesamt beherbergt der Claudiushof 116 seniorengerechte Wohnungen. Großzügig gestaltete Gemeinschaftsräume stehen für vielfältige Aktivitäten zur Verfügung. Und auch der Innenhof der Wohnanlage ist wunderschön angelegt.
 
Auf Einladung der Leitung der Wohnanlage gastierte am Freitag, dem 10. Juni 2022 der Travemünder Shantychor im Außenbereich. Die Bewohner hatten sich dort alle zu Kaffee und Kuchen versammelt und warteten gespannt auf den Auftritt des Chores. Leider war an diesem Tag der Chorleiter und übliche Moderator Christian von Seebeck verhindert. Aber niemand im Chor wollte die Senioren enttäuschen und den Auftritt absagen. Annette Ruch, eine hervorragende Akkordeonistin des Chores, erklärte sich darum auch bereit, den Chor an diesem Tag zu führen und die Einsätze zu geben. Auch ein Moderator war schnell gefunden, denn Basssänger K.-F. Lihra übernahm diesen Part für den verhinderten Chorleiter. Beide erfüllten ihre Aufgaben zur Zufriedenheit aller und es war kaum zu merken, dass das wichtigste Mitglied des Chores nicht anwesend war.
 
Das Konzert war in 4 Blöcke unterteilt. Bevor die Reise losgeht beinhaltete Lieder wie: „Nimm mich mit Kapitän, auf die Reise“ oder auch „Junge, komm bald wieder“. Im zweiten Liederblock war man unterwegs mit dem „Hamburger Veermaster“ oder lag vor „Madagaskar“. Nach einer Pause  ging es dann mit Liedern über die Bordgetränke weiter. Die Jungs sangen vom „Rum auf Jamaika“ oder „das schmeißt doch einen Seemann nicht gleich um“ und im vierten Konzertteil war man zurück im Hafen und besang „schön ist die Liebe im Hafen“ und „die Kneipe am Moor“. Aber für die Senioren erklang auch „Lilly Marleen“. Und der Chor verabschiedete sich dann mit den „Capri Fischern“ und „einmal noch nach Bombay“.
 
Es war ein gelungener Nachmittag und die Gäste sparten nicht mit Applaus. Auch wurden Wünsche offenbar, dass der Travemünder Shantychor doch bitte bald einmal wieder kommen solle. Vielleicht ist das ja auch in absehbarer Zeit möglich. Auf jeden Fall, hatten die Jungs aus Travemünde ein dankbares Publikum und mit Annette Ruch eine tolle „Ersatzchorleiterin“.

Marina Travemünde



 
Das Restaurant „Marina“ an der neuen Promenade in Travemünde hatte die Jungs vom Travemünder Shantychor am Pfingstmontag für ein Konzert verpflichtet. Das Wetter spielte mit, die Sonne schien und eine leichte Brise wehte über Promenade und die riesige Terrasse. Kein Platz war frei und auch auf den öffentlichen Flächen standen die Menschen dicht gedrängt und lauschten den Shantys, Seemannsliedern und auch den modernen Stücken aus dem Schlager-Genre. Schnell schlugen die Wogen der Begeisterung hoch, viele sangen die Lieder mit, andere wiegten sich im Takt der Musik. Höhepunkt aber war, als Chorleiter Christian von Seebeck sich seine E-Gitarre nahm und das altbekannte Lied „Rolling Home“, im Stil von einst Jimmy Hendrix, zusammen mit den Travemünder Jungs präsentierte. Ein Shanty als Rockmusik? Konnte es so etwas geben? Ja, es gab es. Chorleiter, Combo und Chor rockten um die Wette und die Zuhörer jubelten. Auf einmal spürten auch die älteren Herrschaften ihr Alter nicht mehr und fühlten sich in ihre Jugendzeit zurückversetzt. Ja, war die übereinstimmende Meinung, so präsentiert, bleibt die Shantymusik ewig jung. Pfingsten in Travemünde, das hatte etwas. Wer dabei war, wurde glücklich und wird diese Konzerte des Travemünder Shantychores so schnell nicht vergessen.
 

Seebad Kulturfestival Travemünde

     

 
Am Samstag vor Pfingsten war es soweit. Das Ostseebad Travemünde weihte mit dem Seebad Kulturfestival die neue Travepromende ein. Entlang der Promenade gab es viele Stände und Buden. Alles war festlich geschmückt, Fahnen flatterten im Wind und die Menschen flanierten auf dem neuen Prachtstück.
 
An der Überseebrücke 1 hatte der historische Lotsenschoner „Atlanta“ festgemacht. Das im Jahr 1901 vom Stapel gelaufene Segelschiff hat eine Segelfläche von 334,0 qm und 19 Kojen. Insgesamt können einschl. Besatzung 65 Personen an Bord mitgenommen werden. Vor diesem großen 2-Mast Segler hatte der Travemünder Shantychor auf der Überseebrücke 1 seinen Platz eingenommen. Die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH(LTH) hatte den Travemünder Shantychor für den Pfingstsamstag engagiert. Pünktlich um 14 Uhr begann das zweistündige Konzert vor der Atlanta. Die Menschen lauschten den Klängen der Combo und des Chores. Schnell ließen sie sich am Promenadenufer nieder, standen dicht gedrängte auf der Promenade und bevölkerten die Überseebrücke. Und die Sonne strahlte mit den Gesichtern um die Wette. Dieser Samstagnachmittag wurde für alle, die dabei waren, zu einem wunderbaren Erlebnis. Niemand ging nach Hause.  Auch während der 15minütigen Konzertpause verließen die Gäste nicht ihre Plätze. Es war wirklich toll zu erleben, wie der Chorleiter Christian von Seebeck mit seiner Moderation die Menschen fesselte, die Begeisterung, mit der er die Shantys dirigierte und auch die Combo mitriss. Und auch die Seefest-Agentur schrieb hinterher dem 1. Vorsitzenden des Travemünder Shantychores „Lieber Herr …, den Gästen und der Crew der Atlanta hat es super gefallen. Danke.“ Auch solche Statements motivieren den Chor immer wieder, alles für seine Gäste zu geben.  
  



Konzert in der Strandhalle Grömitz

             
                                   
 
Am 30. Mai 2022 gastierte der Travemünder Shantychor auf Einladung des Tourismus Service Grömitz in der dortigen Strandhalle an der Promenade. Die Veranstaltungshalle war fast ausgebucht und es gab kaum noch freie Plätze im Saal. Pünktlich um 20 Uhr begann das Konzert.
 
Die Travemünder stachen mit den Gäste auf ihrem Musikdampfer in See, fuhren von der Ostsee in die Nordsee und von dort weiter auf  die Weltmeere. Zwischendurch wurden einzelne Häfen angefahren. Ob nun Hamburg oder Bombay. Es ging zu den Girls nach Trinidad und auch der Rum aus Jamaika wurde getrunken. Nachdem man auch die Capri Fischer besucht hatte, ging es zum Schluss in die Kneipe am Moor um dort einen gebührenden Abschluss zu feiern.
 
Die Gäste in Grömitz waren begeistert und sangen und schunkelten viele der Lieder mit. Am Ende des zweistündigen Konzerts musste der Travemünder Shantychor noch viele Zugaben geben, bevor es nach Hause ging. Ein rundum gelungenes Konzert war es auch für den Tourismus Service, denn die Mail, die den Chor von dort erreichte, sagte u.a.: „Ihr Auftritt hat uns sehr gut gefallen und auch bei den Gästen kam er super an.“



Hochzeit von Alexandra und Marko

              

 
Am Samstag, dem 28. Mai 2022, feierten Alexandra und Marko ihre Trauung im Restaurant „Heimathafen“ an der Wakenitz in Lübeck. Dieser besondere Tag, so hatten es sich die beiden gewünscht, sollte der schönste Tag in ihrem bisherigen Leben werden. Und so hatten sie ihn auch geplant. Da die beiden Fans des Travemünder Shantychores sind, hatten sie sich gewünscht, dass die  Jungs aus Travemünde das Fest musikalisch begleiten sollten.
 
Schon die Ankunft des Brautpaares war besonders. Nicht mit einer Limousine, nicht mit einer Pferdekutsche, nein, die beiden kamen im weißen Hochzeitskleid und edlem Hochzeitsanzug mit dem Boot über die Wakenitz angefahren und landeten am Steg des Restaurants an. Und die Shantys hatten sich etwas ganz besonderes dazu einfallen lassen. Ein Mitglied des Chores hatte für die beiden das Lied: „Ein Schiff wird kommen“ umgetextet. Und zwar so, dass es auch das Kennenlernen der beiden wiedergab. Während sich die beiden der Hochzeitsgesellschaft mit dem Boot näherten, sang der Travemünder Shantychor: „Ein Boot wird kommen und das bringt mir den einen, den ich so lieb wie keinen und der mich glücklich macht.“
 
Die Hochzeit wurde zu einem rauschenden Fest und der Chor gab sein Bestes. Das Hochzeitspaar bekam eine wunderschöne Trauung im „Heimathafen“, der Chor wurde auf das Beste bewirtet und alle waren rundum glücklich. Die Jungs aus Travemünde wünschen dem Brautpaar viele, viele glückliche Jahre miteinander. In guten, wie in schlechten Zeiten. Bleibt glücklich.
Video vom Seebadkulturfestival Travemünde


 
 
Weltfischbrötchentage an der Ostsee
 
Am 07. Und 08. Mai 2022 wurde an der Ostseeküste wieder der Weltfischbrötchentag gefeiert. Es gehört zum Norden wie Deich und Dünung, wie Ebbe und Flut: das Fischbrötchen! An der Küste sind sie Kult – frische knusprige Brötchen, fein belegt mit Aal, Makrele, Matjes, Lachs oder Bismarckhering! Bei den Weltfischbrötchentagen an Schleswig-Holsteins Ostseeküste dreht sich alles um die köstliche maritime Delikatesse. Sie sind frisch und knusprig und schmecken nach Urlaub am Meer – Fischbrötchen sind Kult und so beliebt, dass ihnen an der Ostsee sogar ein ganzer Tag gewidmet wird.

 
 
Travemünde, der 07. Mai 2022
     


 
Seit Wochen herrschte gutes, sonniges Wetter vor. Aber ausgerechnet am Samstag zum Weltfischbrötchentag verschwand die Sonne hinter den Regenwolken. Das war wirklich schade. Um 15 Uhr hatte die Restaurantkette „Gosch Sylt“ zum Konzert mit dem Travemünder Shantychor auf dem Vorplatz des Restaurants in Travemünde eingeladen. Viele Gäste waren gekommen. Jeder Platz auf der Terrasse war besetzt und in der Fußgängerzone „Vorderreihe“ standen die Zuhörerinnen und Zuhörer dicht gedrängt. Leider setzte nach einer Stunde dann der Nieselregen ein.
 
Der Travemünder Shantychor versuchte alles, um die Stimmung hoch zu halten, aber trotzdem wurde es nicht das Konzert, was man sich vorgestellt hatte. Die verbliebenden Gäste waren trotzdem zufrieden, wurden von den Travemünder Jungs mitgerissen und fanden viele lobende Worte für  Combo und Chor nach dem Konzert. Schade nur, dass das Wetter nicht wirklich mitgespielt hatte.

 
 
 
Grömitz, der 08. Mai 2022


 
Am Muttertag strahlte die Sonne von einem blauen Himmel auf den Seebrückenvorplatz in Grömitz. Überall waren Stände und Verkaufswagen aufgestellt an denen es leckere Fischbrötchen, Getränke und viele andere Dinge mehr gab. Auch die DGzRS war mit einem Stand vertreten, ebenso die Tourist Information von Grömitz. Am Stirnende hatte die Gemeinde eine große Bühne aufgebaut auf der mehrere Künstler auftraten. Von 13:15 Uhr bis 15:15 Uhr auch der Travemünder Shantychor. Viele hundert Menschen (vielleicht sogar 1000?),  hatten auf den Festzeltgarnituren Platz genommen und wollten die Jungs aus Travemünde hören. Eine wunderbare Stimmung herrschte vor.
 
Und dann war es so weit. Die Shantys gingen auf die Bühne, vorerst ohne ihren Chorleiter Christian von Seebeck, denn der steckte noch auf der Autobahn im Stau. Aber die Akkordeonistin der Combo, Annette Ruch, vertrat ihn bei den ersten drei Liedern hervorragend und hatte den Chor im Griff. Nach den „Ostseewellen“, dem „Gorch Fock Lied“  und „an der Nordseeküste“  war dann auch der Chef des Chores eingetroffen und übernahm in gewohnt souveräner Manier den Chor.
 
 
Die vielen, vielen hundert Zuhörerinnen und Zuhörer erlebten ein tolles Konzert. Begeistert wurde mitgesungen, mitgeklatscht und der Shantychor wurde von den Gästen in ungeahnte Höhen getragen. Man merkte den Jungs an, wieviel Spaß sie hatten. Und sie ließen sich nicht lumpen. Sie sorgten dafür, dass das Publikum sich verwundert die Ohren rieb. Denn der Chorleiter hatte seine E-Gitarre mitgebracht und spielte diese wie einst Jimmy Hendrix in besten Tagen zu den Shantys „Rolling home“ und „Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren“. Diese Lieder trug der Travemünder Shantychor dann auch in einer Rockversion vor. Begeisterungsstürme wurden entfacht. Das hatte wohl kaum jemand geglaubt, dass ein Shantychor auch rockig singen kann. Der Kommentar eines Gastes an der Konzertbühne war dann: „Jungs, ihr seid wirklich keine älteren Herren. Ihr seid jung. Das war Klasse. Ich habe mich an meine Jugend erinnert. Danke dafür.“ Kann es ein schöneres Lob geben? Aber auch die Tourismusverwaltung von Grömitz schrieb am nächsten Tag an den Chor: „Ihr Auftritt hat uns sehr gut gefallen und kam auch bei den Gästen super an.“
 
Als Resümee bleibt festzuhalten: Zwei ganz unterschiedliche Weltfischbrötchentage. Einer etwas feuchter, einer wunderbar sonnig. Aber an beiden Tagen verließen zufriedene Zuhörerinnen und Zuhörer die Konzerte des Travemünder Shantychores.  Die Combo und die Jungs fuhren glücklich nach Hause.

     






 
 
 
 
 
Volles Haus in der Rotunde in Timmendorfer Strand
 
Am 05. Mai 2022 war es wieder einmal soweit.  Das erste Konzert in Timmendorf stand an. Die Spannung stieg schon einige Tage vorher an. Sind schon genügend Gäste im Ort? Wenn ja, werden sie auch kommen oder durch Corona noch so vorsichtig sein, dass sie auf einen Konzertbesuch verzichten? Denn die Angst vor der Ansteckung in Innenräumen ist ja noch vorhanden. Aus diesem Grund hatte man von der Gemeinde die Bestuhlung auch auf großen Abstand gestellt. 80 Stühle waren im Rund der Rotunde, obwohl eigentlich Platz für 130 da wäre.
 
Pünktlich um 19:30 Uhr wurden die Türen geöffnet. Und die Gäste kamen, der Konzertraum füllte sich immer mehr. Die Stühle reichten nicht mehr aus und 20 weitere wurden gestellt. Pünktlich um 20 Uhr begann das Konzert und kein Platz blieb leer. Für den Travemünder Shantychor war das wunderbar. Die Sänger und die Combo liefen zur Hochform auf und nahmen das Publikum mit auf eine wunderbare Reise über die Weltmeere. Aber nicht, ohne vorher mit allen Zuhörerinnen und Zuhörern gemeinsam das Lied „Der Mai ist gekommen“ gesungen zu haben.
 
Es wurde ein begeisterter Abend und das Publikum schunkelte, klatschte und sang mit. Es war für alle Beteiligten ein wunderschöner Abend. Zum Schluss forderten die Gäste lauthals Zugabe, die der Travemünder Shantychor auch gern erfüllte. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht verließen gegen 22 Uhr alle die Rotunde. Ein gelungenes Konzert war zu Ende. Aber es war erst der Anfang einer hoffentlich noch schönen Konzertsaison.


Spendenübergabe in Travemünde

 
 
Der Travemünder Shantychor übergab dem Haus der Jugend Travemünde e.V. , am Freitag, dem 11. März 2022, einen Umschlag mit spontan bei den Mitgliedern des Shantychores gesammelten 300 € für die Aktion

 
 Hilfe für die Ukraine

 
Die Shantys aus Travemünde hatten am Montag auf einer internen Besprechung ganz spontan in ihre Portemonnaies gegriffen und der Vorstand erhöhte die Summe dann auf 300 € aus der Vereinskasse. Den Umschlag mit dem Bargeld übergab der 1. Vorsitzende des Travemünder Shantychores, Klaus – Dieter Kärst, dann an die 1. Vorsitzenden  des „Haus der Jugend“, Christine Jaacks-Mirow und dem Initiator der Aktion, Kai Lüdicke.  Die Spende wurde mit großer Freude entgegengenommen.


 
 
Auf dem Bild zu sehen sind von links nach rechts:
 
Klaus – Dieter Kärst, Shantychor, Christine Jaacks-Mirow, 1. Vorsitzende Haus der Jugend, Kai Lüdicke, Initiator der Aktion und Beisitzer Haus der Jugend, Brigitte Braasch, Kassenwartin Haus der Jugend und Vivien Prahl, stellvertretende Leitung Haus der Jugend.


 
Musik für den Frieden -Update- Erreichte Spendensumme von 5405,07€!



 
Am Samstag, dem 12. März 2022, hatten die „Diakonie Katastrophenhilfe“ und der Gospelchor „Lost and Found“ innerhalb von wenigen Tagen im Travemünder Brügmanngarten  ein Konzert organisiert, um den Menschen zu helfen, die sich auf der Flucht aus der Ukraine befinden, oder dort im Bomben-und Granatenhagel ausharren müssen.

 
Wer die Bilder aus dem Krieg in der Ukraine sieht, müsste völlig gefühllos sein, wenn er nicht den Impuls hätte, sofort alles Erdenkliche zu unternehmen, damit diese sinnlose Orgie an Gewalt endlich aufhört und den Menschen dort geholfen wird. Und darum haben sich die Verantwortlichen der Diakonie und der Gospelchor Travemünde an die Arbeit gemacht und diesen ergreifenden Nachmittag auf die Beine gestellt. Auf die Anfrage des Orga-Teams hatten sich ganz spontan der Travemünder Shantychor, der gemischte Chor Travemünde, die Kantorei der evangelischen Kirche St. Lorenz mit den „Klang Kids“, Pfefferminz Unplugged  und der Shantychor Möwenschiet aus Lübeck bereiterklärt, das Konzert ohne Gage zu bestreiten.
 
Auch Petrus spielte mit. Die Sonne schien von einem wolkenlosen Himmel. Und so hatten sich auch hunderte Travemünder und Gäste zum Start um 14 Uhr in Brügmanngarten am Strand eingefunden. Frau Pastorin Möller aus Travemünde sprach einige Worte zum Thema und kam auch immer wieder zwischen den einzelnen Liedern der Kantorei ans Mikrofon. Um 15 Uhr war es dann für den Travemünder Shantychor so weit. Der Auftritt begann. Chorleiter Christian von Seebeck dirigierte das erste Lied und übergab dann das Mikro an Chormitglied Karl – Friedrich Lihra, der für den Travemünder Shantychor die Moderation übernommen hatte. In bewegenden Worten schilderte er noch einmal die Situation im Kriegsgebiet und was es für uns alle bedeutet, hier in einem freien und demokratischen Land leben zu dürfen.
 
Als nächster Chor trat der Gemischte Chor Travemünde auf und danach gab der Lübecker Shantychor noch einmal einen rund einstündigen Nachschlag. Das Publikum war von allen Darbietungen begeistert und die Spendenboxen, die einige Mitglieder des Gospelchores herumreichten, füllten sich zusehends mit Scheinen.
 
Aber das Bewegende stand allen noch bevor. Zum Abschluss des Konzerts „Musik für den Frieden“ traf auch die Band Pfefferminz Unplugged auf der Bühne ein. Sie hatte auf dem Marktplatz von Travemünde das Konzert bestritten. Frau Pastorin Möller sprach zum Abschluss ein Friedensgebet mit anschließendem „Vater Unser“, was alle tief berührte. So sah man bei einigen die Tränen kullern. Alle Mitglieder der aufgetretenen Chöre und die Musiker der Gruppe Unplugged sangen und spielten nun gemeinsam das große Finale. Als erstes das Lied „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen und danach von John Lennon „Imagine“. Damit wurde ein zu Herzen gehendes Benefizkonzert beendet. Der Dank gilt allen Beteiligten und vor allem den vielen hundert Spendern, die die Sammelboxen reichlich füllten.

Die Spendenbereitschaft war groß: Die Spendensumme beläuft sich auf 5.405,07 Euro und kommt der »Diakonie Katastrophenhilfe« zugute.

Travemünde, 15.03.2020
Musik für den Frieden

 
In der Ukraine findet ein barbarischer Angriffskrieg statt. Die russische Armee ist in das Land eingedrungen. Bomben und Granaten fallen auf die Städte und Menschen. Millionen Ukrainer befinden sich auf der Flucht. Frauen, Kinder und Mütter müssen sich von ihren Männern, Vätern und Söhnen verabschieden, die das Land mit der Waffe in der Hand verteidigen. Unendliches Leid geschieht. Niemand kann sagen, ob man sich wiedersehen wird. Die Frauen und Kinder müssen weiter, auch zu uns nach Deutschland, in eine ungewisse Zukunft.
 
Der Pop und Gospelchor „Lost and Found“ aus Travemünde und die „Diakonie Katastrophenhilfe“  möchten gemeinsam mit den Kulturschaffenden aus Travemünde und Umgebung einen Schritt aus der Ohnmacht heraustreten und ein musikalisches Zeichen für den Frieden setzen. Der Travemünder Shantychor hat sich ganz spontan dazu entschieden, sich daran zu beteiligen.
 
Am Samstag, dem 12.03.2022 treten verschiedene Künstler und Chöre  zwischen dem Atlantic Grand Hotel und dem Fährplatz in Travemünde auf. Jeweils in einem Zeitfenster von ca. 3 Stunden. Der Travemünder Shantychor wird am Samstag ein Konzert in Brügmanngarten in der Zeit zwischen 15 und 16 Uhr geben. Während der Darbietung werden Spenden für die „Diakonie Katastrophenhilfe“ gesammelt, die dann den Menschen aus der Ukraine zugutekommen. Gegen 17 Uhr ist am Samstag dann ein gemeinsames Abschluss-Singen auf dem Kirchplatz St. Lorenz oder evtl. Brügmannsgarten geplant. Auf den Ort wird während der Veranstaltung noch hingewiesen. Angedacht für dieses gemeinsame Singen sind die Lieder „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen und „Imagine“ von John Lennon. Beendet wird die Veranstaltung dann von Frau Pastorin Möller.


 
Wir rufen hiermit alle Freundinnen, Freunde und Fans des Travemünder Shantychores auf,
 
 
am Samstag, dem 12.03.22 um 15 Uhr in den Brügmanngarten
 
 
zu kommen und Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu bekunden und mit den Spenden zu helfen.


Unser Archiv
Datum
Veranstaltung
Link
14.08.2021
Begeisterndes Konzert
in Timmendorfer Strand

Endlich wieder singen
05.09.2021
Vom Priwall hinaus in die
Weltmeere
09.09.2021
Schleswig Holstein, Meer umschlungen
18.09.2021
Travemünder Fischereihafen
Rock around the clock
22.10.2021
O'zapft is!
Goldener Oktober auf dem Priwall
30.10.2021
Travemünder Shantychor verzaubert
Timmendorfer Strand
16.11.2021
Riesige Freude im "Rosenhof" Travemünde
05.12.2021
Glühwein macht die Wangen rot
18.12.2021
Wonderful Christmas
01.03.2022
Verspäteter Neujahrsempfang
©2024 Travemünder Shantychor e.V.
Kontakt: Telefon: (04502) 6723 Klaus-Dieter Kärst


Travemünder Shantychor e.V.
Zurück zum Seiteninhalt